Weltreise 2016 – Tongariro Alpine Crossing

By | 11. Mai 2017

Gestern Abend kam ich am Ohakune Top 10 Holiday Park an und buchte gleich 2 Nächte auf einem Stellplatz mit Stromanschluss für 42 NZD (29 EUR) pro Nacht. Der Park ist auch mit der beste bisher. Viel Platz für Wohnmobile und Campervans, große moderne Sanitäranlagen, gemütliche Küche mit Esszimmer und gratis W-Lan. Außerdem habe ich einen Platz im Shuttlebus gebucht, welcher mich um 7 Uhr morgens abgeholt und zum Mangatepopo Parkplatz gebracht hat.

Hier beginnt jetzt für mich das Tongariro Alpine Crossing. In ca. 8 Stunden wird der Shuttlebus am Ketetahi Parkplatz sein und mich zurück nach Ohakune bringen. Vorausgesetzt ich bin dann schon da! Keine Ahnung, was passiert, wenn ich den Bus verpasse. Aber da mache ich mir später Gedanken drüber. Während hier an der ersten Toilette schon Schlangen entstehen, marschiere ich sofort los. Bei 600 bis zu 2000 täglichen Wanderern auf diesem Weg möchte ich mich gerne frühzeitig von den Massen absetzen, um meine Ruhe zu haben. Gar nicht so einfach, wenn man sich mal diesen Artikel durchliest.

Tongariro National Park

Der Tongariro Nationalpark ist der viert-älteste National Park der Welt und der älteste in Neuseeland. Er ist zweifaches UNESCO Welterbe: Einmal wegen seiner kulturellen Bedeutung für die Maori, und aufgrund seiner einzigartigen Vulkanlandschaft. Der Nationalpark beherbergt die aktiven Vulkane Ruapehu (2797m), Ngauruhoe (2287m) und Tongariro (1967m). Die Gegend, die der Nationalpark heute umfasst, wurde von den Maori Te Kahui Tupua genannt – the sacred peaks, also Die heiligen Gipfel. Für mehr Informationen zur Geschichte des Parks kann ich Euch diese Seiten empfehlen:

Tongariro Alpine Crossing

Auf den ersten Metern ist der Weg flach und einfach. Die Wanderer verteilen sich allmählich, da jeder ein anderes Tempo hat. Ich lasse es ruhig angehen und nehme mir die Zeit, auch mal anzuhalten und die Umgebung zu bewundern. Nach einer Weile lichtet sich der Nebel vom Morgen und gibt einen ersten Blick frei auf Mount Ngauruhoe. Er diente als Vorlage für den Schicksalsberg in den „Der Herr der Ringe“ Filmen.

Home of Mount Doom“

Mt Ngauruhoe Tongariro Alpine Crossing New Zealand

Bis zur Toilette bei Soda Springs dauert es ca. 1 Stunde. Hier stehen Dutzende Wanderer Schlange. Es ist das letzte WC vor der Ketetahi Hut, welche etwa 3,5 Stunden entfernt ist. Ab hier geht es dann auch fast kontinuierlich bergauf zum Südlichen Krater. Dieser liegt zwischen Mt. Tongariro und Mt. Ngauruhoe. Von hier kann man einen Abstecher machen, nämlich zur Spitze bzw. dem Kraterrand des Mt. Ngauruhoe. Auf dem Schild an der Abbiegung steht, dass man für den Weg rauf und wieder runter 2-3 Stunden rechnen sollte. Als ganz kleine Punkte kann ich sogar Leute erkennen, die gerade diesen Vulkan besteigen. Es sieht sehr steil aus und vor allem ist das alles Geröll, für mich ein Albtraum, wenn ich daran denke, da wieder runter zu müssen. Also folge ich dem wunderbar flachen, einfachen Weg quer durch den South Crater. Am Red Crater komme ich ohne Probleme an.

Tongariro Alpine Crossing New Zealand

Somit ist der höchste Punkt dieser Wanderung erreicht, auf 1886 Metern. Und völlig überraschend sitzen da die beiden Schweden, die ich vor ein paar Tagen in Mangaweka kennengelernt habe. Was für ein Zufall, auf einem 19,4 km langen, 8 Stunden dauernden Wanderweg durch steiles Vulkangebiet 2 Leute zu treffen, die man kennt! Vom Red Crater aus könnten wir einem mit Stangen markierten Weg zum Gipfel des Mt. Tongariro folgen. Dauert 1-2 Stunden. Stattdessen machen wir gemeinsam noch etwas Pause und schauen uns den aktiven, leicht rauchenden „Roten Krater“ an.

Red Crater Tongariro Alpine Crossing Neuseeland

Eine mega Aussicht haben wir leider nicht so ganz. Am Rand des Lavafeldes, wo es hinab ins Tal geht, ist alles voller Wolken.

Tongariro Alpine Crossing New Zealand

Jetzt geht es über sehr loses Geröll bergab. Links sieht man die von Asche bedeckte Fläche des Central Crater, rechts verbergen sich im Nebel die Emerald Lakes. Genau hier hat man die Hälfte der gesamten Strecke geschafft ! In einer langen, langsamen Schlange geht es halb rutschend den Hang hinunter. Viele setzen sich gleich auf den Hosenboden und rutschen bergab. Ich finde es mit großen Schritten und die Ferse feste ins Geröll treten einigermaßen einfach. Plötzlich lichtet sich der Nebel. Ich bin gerade an einer guten Stelle und kann aus der Schlange rechts raus, um hastig ein Foto der 3 türkisfarbenen Seen zu machen. Es bleibt sogar noch ein Moment, um diese intensiven Farben einfach nur zu genießen, bevor wieder neue Nebelschwaden vorbei ziehen.

Emerald Lakes Tongariro Alpine Crossing New Zealand

Am Rand des Central Crater entlang geht es wieder leicht bergauf zum Blue Lake. Hier sollte man sich die Zeit nehmen, um mal zurück zu schauen auf den bisherigen Weg. Im Vordergrund links nicht zu erkennen die Emerald Lakes, darüber der Red Crater und hinter allem thront majestätisch Mt. Ngauruhoe. Meiner Meinung nach zurecht eine der besten Tageswanderungen der Welt !

Tongariro Alpine Crossing New Zealand

Durch immer dichter werdenden Nebel geht es jetzt nur noch bergab. 1-1,5 Stunden bis zur Ketetahi Hut, wo 3 Dixie-Klo´s stehen und eine lange Schlange ansteht, um diese zu benutzen. Hier reihen wir uns dann auch mal ein, da man unterwegs doch ziemlich viel Wasser trinkt. Der weitere Weg folgt kleinen Bächen, dürrer Vegetation und interessant gefärbten Gesteinsbrocken.

Tongariro Alpine Crossing New Zealand

Geschafft!

Etwa 8 Stunden wird meistens veranschlagt für das Crossing. Wir packen es trotz einiger Pausen in 6. Der Weg bergab beschert mir eine Blase unter dem rechten Fuß, ansonsten geht es mir und auch den beiden Schweden bestens. Am Ketetahi Parkplatz schalte ich mein Handy wieder ein und bekomme einen kleinen Schock beim Blick auf die Uhr. Noch 1-1,5 Stunden bis der Shuttlebus kommt. Wir waren viel zu schnell ! Zum Glück haben meine neuen Bekannten ihr Auto hier stehen und bieten mir an, mich nach Ohakune zu bringen.

Aber ich stehe doch auf der Liste für den Bus… Auch dafür findet sich eine Lösung: Zufällig sehe ich jemanden von meinem Campingplatz, der heute morgen auch mit im Shuttle saß. Ihn bitte ich, der Busfahrerin auszurichten, ich habe es zurück geschafft und eine andere Mitfahrgelegenheit gefunden. Er versichert mir, das auszurichten und wir springen ins Auto.

Infos zum Tongariro Alpine Crossing:

For more information:

Whakapapa Visitor Centre / Private Bag, Mount Ruapehu 3951 / whakapapavc@doc.govt.nz

Auf diesen Seiten findet Ihr vor allem die Entfernungen zwischen den einzelnen Etappen. Das gibt Euch eine gute Übersicht, wieviel Zeit Ihr einplanen solltet. Die richtige Ausrüstung sollte auch jeder im Gepäck haben, dazu gehört auf jeden Fall:

– Essen und ausreichend Wasser (es gibt unterwegs kein trinkbares Wasser)

– Regenkleidung

– Wanderausrüstung, vor allem stabile Schuhe

– warme Kleidung, keine Baumwolle (ihr werdet schwitzen)

– Sonnenschutz

Tongariro Map

Achtet auf das Wetter ! Im Nationalpark kann das Wetter blitzartig umschlagen. Seht Euch nur mein letztes Foto oben an im Vergleich zu dem davor. Auf den Parkplätzen kann bestes Wetter sein, aber 1000 Meter höher in den Bergen können plötzlich Wolken aufziehen. Sichtbehinderung und starker Wind sind auch nicht gut, wenn man auf aktiven Vulkanen rumkraxelt. Seid darauf eingestellt möglicherweise umdrehen zu müssen, je nach dem wo ihr gerade auf dem Track seid.

Ich denke, es versteht sich von selbst, dass Ihr keinen Müll hinterlasst und möglichst vermeidet, Euer Geschäft im sensiblen Ökosystem abseits der markierten Wege zu hinterlassen !!

Tongariro Map

Auch noch sehenswert …

…ist Gollum´s Pool. Einer von mehreren offenbar. Diesen Namen beanspruchen einige Wasserfälle für sich, die dem in der Szene von „Der Herr der Ringe – Die Zwei Türme“ ähnlich sehen, in der Gollum einen Fisch fängt und dann von Faramir geschnappt wird. Zum Beispiel die Mangawhero Falls (auch im Tongariro National Park). Tatsächlich wurde keine Filmszene davon draußen gedreht, sondern komplett im Studio. Nichts desto trotz ist der Tawhai Wasserfall, der kleine Teich darunter und der Fluss, der daraus entsteht sehenswert. Und an richtig heißen Tagen eine tolle Abkühlung. Bringt Eure Badesachen mit !!

Gollums Pool New Zealand

Wie Ihr dort hin kommt ?

Wenn Ihr aus Richtung Ohakune (Süden) über den Highway 4 nach Norden fahrt, biegt kurz vor dem National Park Village an der Tankstelle rechts ab auf die 47. Folgt der 47 für eine Weile, bis es rechts auf die Road 48 Richtung Chateau Tongariro geht. Der Parkplatz für die Tawhai Falls ist auf der linken Seite, gegenüber steht ein Schild, eigentlich nicht zu übersehen.

Folgt Ihr der 48 zum Chateau Tongariro, gibt es dort noch die Taranaki Falls zu sehen. Die Straße heißt dann Bruce Rd. Fahrt Ihr diese noch weiter, kommt Ihr bis zu einem Café, von wo man bei gutem Wetter wunderschöne Ausblicke auf die Vulkane genießen darf. Zumindest versichern mir das meine neuen Freunde aus Schweden. Die waren gestern da oben und sagen, es war toll.

Wir fahren jedenfalls zusammen nach Ohakune und gehen im Stutz Cafe auf der Clyde Street noch was essen und ein Bier trinken. Das Essen ist allerdings furchtbar. Geht irgendwo anders hin, wenn Ihr könnt 😉 Natürlich unterhalten wir uns über die weiteren Pläne. Unsere grobe Richtung ist Norden, daher machen wir aus, uns ab und zu gegenseitig die Position durchzugeben. Ich bin froh, hier in Neuseeland neue Freunde gefunden zu haben. Ist nicht so einfach, wenn man auf Campingplätzen übernachtet, anstatt in Hostels. Umso schöner, dass wir ähnliche Interessen und Richtungen haben. Vielleicht kreuzen sich die Wege noch einmal, wer weiß…

 

Wo führt mich die Reise als nächstes hin ?

Schaut bald wieder rein !

Oder noch besser: Folgt mir bei BLOGLOVIN, Facebook oder Instagram

So verpasst Ihr keinen meiner Reiseberichte mehr!

4 thoughts on “Weltreise 2016 – Tongariro Alpine Crossing

  1. Kathrin

    Wow, tolle Fotos! Wie genial!!! Als wir in Neuseeland waren, war das Crossing leider gesperrt. Aber das gibt uns einen Vorwand, irgendwann nochmal hin zu fahren 🙂

    Reply
    1. Schwerti

      Neuseeland ist so genial, da kann man nicht oft genug hin. Und das Crossing ist der Wahnsinn, unbedingt müsst ihr das nachholen!
      Vielen Dank für den netten Kommentar Kathrin, Euch ein super Wochenende !!

      Reply
  2. Klaus | Willkommen Fernweh

    Der Tongariro Nationalpark würde uns natürlich auch reizen, gerade auch weil wir solche „geothermalen Features“ mögen und ja schon vom Yellowstone und Island her kennen. Danke für die schönen Fotos und deine Tipps!
    Leider wird das für uns wohl nicht so schnell klappen – Neuseeland ist echt weit und auf der Südhalbkugel, was es echt schwierig macht, wenn man – wie wir – auf die Ferien angewiesen ist. Im Hinterkopf bleibt es trotzdem. 🙂
    Liebe Grüße K&K

    Reply
    1. Schwerti

      Hi Kerstin & Klaus,
      Als ich den Bericht geschrieben habe, musste ich auch an Euren Blog denken, weil diese „Features“ bei Euch auch immer wieder auftauchen. Euch würde es da gefallen, da bin ich mir sicher. In den Sommerferien dürfte zumindest die Nordinsel gut erreichbar sein, auch wenn dann in Neuseeland Winter ist. Vielleicht würdet Ihr ja einen guten Zeitpunkt ohne Schnee erwischen, oder vielleicht mit einem Guide das Crossing machen ? Der Rest der Nordinsel sollte eigentlich schneefrei sein, bis auf die Coromandel Halbinsel vielleicht. Behaltet NZ aber im Hinterkopf, es ist ein Traumland 😉 Und die Weihnachtsferien kann man evtl. ja mal verlängern…

      Gruß,
      Schwerti

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.