Meine schönsten Fotos – 1/2018 | Fotoparade

By | 11. Juli 2018

Vor fast genau einem Jahr bin ich zum ersten Mal auf die Fotoparade von Michael gestoßen. Auf seinem Blog „Erkunde die Welt“ ruft er 2x im Jahr zur Fotoparade auf. Somit ist dies meine dritte Teilnahme und ich freue mich sehr, wieder dabei sein zu können. Und noch mehr, dass wieder viele weitere Teilnehmer beim #FopaNet mitmachen!

Das ist nämlich der eigentliche Spaß an der ganze Sache: Die schönsten Fotos anderer Blogger anzuschauen und sich im Idealfall dadurch zu neuen Reisezielen inspirieren zu lassen. Damit es Dir hoffentlich auch so geht, verlinke ich Dir am Ende dieses Beitrags einige meiner Favoriten unter den Teilnehmern dieser Fotoparade.

Die Kategorien dieses Mal lauten:

  • Nahaufnahme
  • Nachts
  • Nass
  • Kontrast
  • Farbtupfer
  • Schönstes Foto

Zusatzkategorien von mir:

  • Hoch
  • Feucht
  • Alt
  • Tierisch

Kreative Auslegung ausdrücklich erwünscht, zum Glück. Ich hätte sonst nicht für alle Themen etwas gefunden, schätze ich. An dieser Stelle auch ein herzliches DANKE an Michael – dafür, dass Du dir jedes Mal die Arbeit machst und uns allen diese großartige Chance bietest, unsere schönsten Bilder zu zeigen!!!

2018 bisher …

Ich war dieses Jahr erst einmal weg, dafür aber „richtig“ :)
3,5 Wochen war ich unterwegs. Erst ein paar Tage in New York und danach in mehreren Ländern in Mittelamerika. Da ich allerdings ein extrem langsamer, fauler Reiseblogger bin, hast Du davon noch nichts auf dem Blog gelesen. Es sei denn, Du hast meinen Beitrag Reisepläne 2018 gesehen? Die Artikel zu dieser Reise werden noch etwas auf sich warten lassen müssen, fürchte ich.

Immerhin habe ich endlich meine Weltreise 2016 zu Ende verbloggt. Mit dem Bericht über meine Ausgaben in Bangkok, Australien, Neuseeland und den USA ist diese Reihe nun abgeschlossen. Von Mai 2016 bis Juni 2018, also zwei volle Jahre, habe ich über diese Tour berichtet. Wahnsinn! Für mich war das aber auch ein tolles Erlebnis und ich hoffe, mit den Berichten dazu auch Dir Lust drauf gemacht, oder zumindest hilfreiche Tipps gegeben zu haben.

Die Berichte zu meinem Roadtrip in Island im September 2017 werden jetzt so nach und nach erscheinen! Wenn Dich also das Thema interessiert und Du noch Tipps suchst, wie man im ziemlich teuren Reiseland Island Geld sparen kann, solltest Du in nächster Zeit öfters rein schauen. Oder meine Facebookseite abonnieren, da gibt es die neuesten Beiträge immer direkt verlinkt.

Und jetzt gibt es ein paar Teaser zu dem, was Dich in Zukunft an Themen auf diesem Blog erwarten wird. Eins kann ich schon versprechen: Langweilig wird es bestimmt nicht!

Damit das ganze chronologisch nach den Orten sortiert ist, die ich besucht habe, muss ich die Reihenfolge der Kategorien etwas verändern. Los geht’s…

Nass

Manhattan Bridge Dumbo Brooklyn New York

Sogar klitschnass war ich, als ich in Dumbo im Stadtteil Brooklyn ankam. Vorher war ich von der Upper Westside mit der Bahn bis Brooklyn gefahren, etwas durch die Straßen gelaufen und dann durch den Brooklyn Bridge Park, direkt gegenüber der Skyline von Manhattan, spaziert. Immer wieder fing es an, leicht zu regnen. Doch ich habe mich nicht beirren lassen und bin weiter auf mein Ziel zugelaufen – Washington Street. Für mich war das Titelbild des Films „Es war einmal in Amerika“ schon immer symbolisch für den New Yorker Stadtteil Brooklyn. Natürlich wollte ich unbedingt dieses Erinnerungsfoto haben. Nur leider war das Wetter während meiner 3 Tage NY nicht wirklich auf meiner Seite. Aber egal, ich habe das Foto mit den Backsteingebäuden und der Manhattan Bridge im Hintergrund! Etwas Gutes hatte das schlechte Wetter ja auch: Die Instagram-Massen waren quasi nicht existent und ich konnte mitten auf der Straße in Ruhe knipsen.

Nachts

Miraflores Locks Panama Kanal

Eigentlich schlafe ich Nachts immer. Und wenn ich doch in der Dunkelheit unterwegs sein sollte, mache ich normalerweise keine Fotos. Dafür kenne ich mich viel zu wenig mit meiner Kamera und den Einstellungen aus. Meistens ist alles unscharf und/oder verwackelt, da kann ich es mir auch gleich sparen. Ich hatte da zuerst ein Bild vom Times Square im Kopf, wo ich ein paar Tage vorher noch war. Aber durch die ganzen gesetzlichen Regelungen ist es vielleicht nicht die beste Idee, ein Foto mit hunderten Menschen drauf zu posten ;) Schade, die bunten Lichter und Werbetafeln sahen ganz gut aus und es war auch nicht unscharf oder verwackelt.
Entschieden habe ich mich für dieses Bild eines Frachters. Geschossen habe ich das Foto in der Miraflores Schleuse im Panama Kanal, wie gesagt nur ein paar Tage, nachdem ich in New York war. Ich war mit einem Freund auf einer Bootstour durch den Kanal, schon den ganzen Tag. Da es aber in den Schleusen zu etlichen Verspätungen kam, wurde aus der 6 Stunden Tour eine etwa 10 Stunden Tour!! Und so kam es, dass ich kurz bevor es stockfinster wurde, nochmal an Deck ging und vom Heck aus dieses Monstrum hinter uns fotografierte, welches gerade so in die Schleuse passte.

Farbtupfer

Vulkan Fuego Eruption Guatemala

Von Panama aus ging es per Flugzeug nach Guatemala, wo bereits der Anflug auf den internationalen Flughafen richtig stark war. Warum? Weil ich aus dem Fenster auf Augenhöhe direkt auf einen der großen Vulkane des Landes blicken konnte. Unglaublich! Wir nahmen noch am selben Tag ein Shuttle nach Antigua Guatemala, wo wir uns für ein paar Tage einquartierten. Auf meiner Liste stand eine Wanderung auf den Volcan de Acatenango, von wo man eine tolle Sicht auf die Vulkane der Umgebung hat. Morgens früh um 05:30 Uhr klopften die Guides der Tour an unsere Zelte und riefen aufgeregt immer wieder „Lava! Fuego!“ Zum Glück war es keine Eruption in dem Ausmaß, wie sie Anfang Juni stattfand und wobei Dutzende Menschen starben. Bei uns war es ein „normaler“ Ausbruch des Volcán de Fuego, wo nur „etwas“ Lava ausgespuckt wurde. Auch wenn die Farbtupfer der Lavabrocken nicht so ganz rüberkommen auf dem Foto, hatte ich sofort dieses Bild im Kopf, als ich die Kategorie las. Die Gefühle und Eindrücke, gegenüber eines aktiven Vulkans eine Eruption mitzuerleben, kann ich hier in diesem Rahmen keinesfalls ausführen. Da musst Du wohl auf den fertigen Bericht zu dieser Tour warten ;)

Hoch

Vulkan Agua Pacaya Guatemala

Die Zelte, in denen wir die Nacht auf dem Vulkan Acatenango verbrachten, standen auf fast 4000 Meter Höhe. Das ist schon ziemlich hoch, wenn Du mich fragst. In Nepal war das die Höhe, bei der ich abbrechen musste, weil es mir so schlecht ging. In Guatemala war es anders. Wir sind morgens gestartet und stundenlang bergauf gewandert, mehr als 1400 Höhenmeter. Völlig erschöpft, aber glücklich es geschafft zu haben, fielen wir dann abends in die Zelte. Während am nächsten Morgen langsam die Sonne aufging, standen wir alle vor unseren Zelten und staunten über die Aussicht, die sich offenbarte. Auf dem Bild siehst Du vorne den Volcán de Agua und – zumindest vermute ich es – dahinter den Volcán Pacaya. Auch hier war die Stimmung … unbeschreiblich.

Feucht

Agua Azul Wasserfälle Palenque Mexiko

Anstatt mit dem ADO Reisebus nach Palenque in Mexiko zu fahren, entschieden wir uns für eine geführte Tour zu den Wasserfällen Agua Azul und Misol-Ha, und zu den Maya Ruinen Palenque. Im Sprinter war es zwar nicht so komfortabel, aber die Strecke ist identisch mit der von ADO. Nur hält der Reisebus nicht bei den Sehenswürdigkeiten an, sondern bei den Busstationen. Und die Preise waren fast gleich, also war die Entscheidung gegen den Bus einfach. Die Wasserfälle Agua Azul sind absolut fantastisch. Hier hätte ich den ganzen Tag verbringen können, nicht nur 2-3 Stunden. Mit etlichen Fotostopps hatte ich am Ende nicht mal mehr genug Zeit, um bis ganz nach oben zu laufen. Stattdessen musste ich, inzwischen ganz feucht von der Gischt der Wasserfälle, zurück zum Sprinter. Beneidet habe ich die Leute, die Handtücher und Schwimmsachen dabei hatten, denn die konnten in vielen Teilabschnitten der Wasserfälle schwimmen gehen. Das Wasser war sooo toll!

Alt

Palenque Maya Ruinen Mexiko

Wikipedia sagt, dass der erste König Palenque ab dem Jahr 431 n. Chr. beherrschte. Auf dem Foto siehst Du seinen Palast mit dem Turm, der vielleicht als Observatorium genutzt wurde. Ganz schön alt sind diese Gebäude auf jeden Fall, und deswegen für mich als Fan alter Gemäuer ein absolutes Muss. Eigentlich war der Grund für die gesamte Rundreise durch Mittelamerika, weil ich unbedingt die Maya Ruinen ansehen und etwas über die Kultur lernen wollte. Die Ruinen von Palenque waren meine ersten überhaupt und ich war total begeistert von der Art, wie damals schon gebaut wurde und die Gebäude in die Landschaft integriert waren.

Tierisch

Tzompantli Chichen Itza Ruine Mexiko

Ein tierisch gutes Motiv gab diese Echse ab. Regungslos saß sie unter der brennenden Sonne auf dieser steinernen Plattform und wurde von den meisten Touristen überhaupt nicht registriert. Die Totenköpfe bedeuten übrigens, dass auf dieser Plattform eine Art Gestell aufgebaut wurde, auf dem die Köpfe geopferter Menschen ausgestellt wurden. Ganz schön makaber, aber so war es damals in Chichén Itzá. Dort habe ich dieses Foto nämlich geschossen. Auf dieser Tour habe ich noch mehr über die verschiedenen Kulturen Yucatáns gelernt. Hoffentlich bekomme ich das noch alles zusammen, wenn ich mich an den Bericht dazu setze ;)

Kontrast

Ballspielplatz Chichen Itza Mexiko

Auf dem Ballspielplatz der Maya Ruinen von Chichén Itzá gefiel mir dieser Kontrast hier ganz besonders gut. Durch diesen Ring musste anscheinend ein Ball gespielt werden, aber nur mit Schultern, Brust oder Hüfte. Merkwürdiger Sport. Unser Guide hat uns außerdem verklickert, dass der Kapitän der Siegermannschaft zur „Belohnung“ nach dem Spiel enthauptet wurde. Noch nie klang eine Niederlage so erstrebenswert, oder? ;) Wie auch immer, der meist helle Stein mit der schnurgeraden Kante bildete einen schönen Kontrast zum makellos blauen Himmel an diesem Tag. Die Sonne brannte uns auf die Köpfe und wir waren immer froh, wenn irgendwo Bäume standen, die Schatten spendeten.

Nahaufnahme

Tulum Maya Ruine Mexiko

Letzter Stopp meiner Rundreise durch Mittelamerika war Tulum an der Karibikküste Mexikos. Hier verbrachte ich meine letzten beiden Nächte, bevor es von Cancún wieder nach Hause ging. Auch in Tulum lag mein Hauptinteresse bei den Maya Ruinen, die sich direkt an den Klippen über dem Meer befinden. Morgens um 8 Uhr war ich einer der ersten, die auf das Gelände gelassen wurden und hatte somit viel Zeit. Sogar genug, um mich vor eine dieser hübschen Blumen zu hocken und etwas mit der Kamera herum zu spielen. Herausgekommen ist dabei diese Nahaufnahme, mit der ich ganz zufrieden bin. Schließlich bin ich alles andere als geduldig. Und ein Fotograf werde ich in diesem Leben auch nicht mehr. Unter den 4-5 Fotos, die ich auf dieser Tour von Pflanzen geschossen habe, ist dieses aber auf jeden Fall mein schönstes. Was hältst Du davon?

Schönstes Foto

Castillo Maya Ruine Mexiko

Mein schönstes Foto entstand ebenfalls in der Maya Ruine von Tulum. Es zeigt das herrliche Wasser der Karibik, welches in den schönsten Blau- und Türkisfarben leuchtete. Die stinkenden, braunen Algen waren ein krasser Kontrast dazu und verhinderten obendrein, dass ich ins Wasser konnte. Auf dem Bild machen sie sich aber ganz gut, denke ich. Die Palmen und Sträucher oberhalb des Strands verliehen dem ganzen einen wilden, tropischen Charme. Und abgerundet wurde die gesamte Komposition – wenn ich das als Laie mal so nennen darf – vom Castillo, das sich über die Felsklippe erhebt. Dieses Bild, zusammen mit den Eindrücken dieses Tages, ergibt für mich einen der schönsten Momente der gesamten Reise und ist deswegen auch mein schönstes Foto geworden.

Und jetzt kommst Du ins Spiel. Welches meiner Bilder gefällt Dir am besten und warum?

________________________________________

Weitere sehenswerte Teilnehmer der Fotoparade 1/2018:

Michael mit La Palma

Horst mit „Müllbild“ ;)

Charnette mit Makro-Biene

Kristin & Kathrin mit Chamäleon

Sabine mit England

Andreas mit Island

Sabine mit Bergfotos

Ines & Thomas mit Spitzbergen

Silke & Markus mit Arizona

Melanie & Thomas mit Akropolis

Nathalie mit bester Aussicht

Carina mit Namibia

Sanne mit Bergwelten

Biggi & Flo mit Schottland

Katja mit Nordnorwegen

Nadine & Stefan mit Nahaufnahmen

Sani mit meinem bisherigen Lieblingsfoto

Kerstin & Klaus mit USA

Anke & Thorsten mit Skandinavien

 

Meine bisherigen Fotoparaden-Beiträge

1/2017

2/2017

________________________________________

Nichts mehr verpassen !

Folge mir bei BLOGLOVIN und Facebook

20 thoughts on “Meine schönsten Fotos – 1/2018 | Fotoparade

  1. Silke

    Echt traumhaft schöne Fotos aus Guatemala. Da kann ich mich richtig drin verlieren.
    LG
    Silke

    Reply
    1. Schwerti Post author

      Na dann warte mal, bis die ersten Artikel zu dieser Reise fertig sind ;) Die paar Bilder hier sind nur ein Vorgeschmack, auch wenn sie schon die besten sind. Zusammen mit den anderen Fotos und dem Bericht dürfte das besser wirken. Hoffe ich jedenfalls :) Danke Dir auf jeden Fall für den netten Kommi!!
      VG, Schwerti

      Reply
  2. Michael

    Ui, tolle Bilder, die Lust auf mehr und aufs Reisen machen!
    Da hast du ja einiges erlebt!

    Lg Michael

    Reply
  3. Kristin

    Wow, die Vulkan Bilder sind ja toll! Da hat sich der Aufstieg definitiv gelohnt.
    Und die Echse auf der Totenkopfmauer ist auch super, die hätten wir garantiert auch abgelichtet ;)
    Liebe Grüße
    Kristin

    Reply
    1. Schwerti Post author

      Oh ja, der Weg rauf hat sich gelohnt. War echt Hammer! Freut mich, wenn Dir die Bilder gefallen. Dass die Echse besonders bei Dir ankommt, hab ich mir doch gedacht ;)
      VG, Schwerti

      Reply
  4. Miuh

    Lieber Schwerti, mit dem “hinterher sein” habe ich es ähnlich wie du, das verstehe ich gut. Deine Fotos sehen jetzt schon nach einer coolen Reise aus! Liebe Grüsse, Miuh

    Reply
  5. Nadine

    Wow Schwerti, Mittelamerika scheint der Hammer zu sein. Die Wasserfälle und Ruinen in Mexiko , die Vulkane in Guatemala… Genial! Steht auf jeden Fall auch noch auf unserer Bucketliste! Am besten gefällt mir aber das Nass-Foto. Das ist so typisch New York irgendwie!

    Reply
    1. Schwerti Post author

      Für mich auf jeden Fall auch typisch NY, da stimme ich dir zu, Naddl. Auch wenn das mein 1. Mal war. Bin auf das nächste Mal gespannt. Ich glaube ja, dass Euch Guatemala und Mexiko sehr gefallen könnten. Hängt noch Belize mit dran, dann passt das bestimmt :)

      Reply
  6. Sani

    Wow dein schönstes Bild ist echt der Hammer! Brooklyn muss auch so eine traumhaft schöne und skurrile Stadt sein -> BUCKETLIST! Ich finde USA ist immer eine Reise wert :))

    Alles Liebe,
    Sani

    Reply
    1. Schwerti Post author

      Ich danke Dir für die netten Worte, liebe Sani. Freut mich sehr, dass Dir die Bilder gefallen. Deine sind auch absolut sehenswert. Ich meine, ich hätte auch einen Kommentar auf Deinem Blog geschrieben, ist vielleicht nicht durchgegangen? Dein schönstes Foto ist nämlich für mich ebenfalls der Hammer. Ich glaube sogar mein Lieblingsbild dieser gesamten Fotoparade bisher. Auf jeden Fall hast Du Recht, die USA sind immer eine Reise wert. So wie es aussieht, fahre ich nächstes Jahr gleich 2 mal rüber :)
      VG, Schwerti

      Reply
  7. Thomas

    Also, ob ich in der Nähe eines Vulkanausbruches sein möchte, auch wenn er nur “klein und normal” ist, ich weiß nicht.

    NY machen wir auch endlich nächste Jahr. Gerne ohne Regen aber zu zeigst ja, dass es auch bei Regen toll sein kann.

    LG Thomas

    Reply
    1. Schwerti Post author

      War eigentlich halb so wild mit dem Vulkanausbruch. Ich habe vorher absichtlich nicht viel recherchiert und einfach drauf vertraut, dass die Guides schon wissen, was sie da tun :) Et hätt noch emmer joot jejange, wie der Guatemalteke sagt :P Mit Deinen Skills und Deiner Ausrüstung wären die Fotos bestimmt unfassbar gut geworden, genau wie die aus NY. Da freue ich mich jetzt schon auf Deine Bilder, vor allem von der Brücke und von Top of the Rock. Da schonmal als Tipp für´s TotR – Karten unbedingt früh genug klar machen! Ich hätte bei dem einen Versuch den ich hatte 5 Stunden oder so warten müssen und bin daher nicht oben gewesen :(

      Reply
  8. Carina

    Wunderschöne Fotos, welche sofort zum Fernträumen einladen! Das NewYork-Bild finde ich Klasse und natürlich auch Hoch und Alt und das schönste Foto sowieso. :-)
    Und vielen lieben Dank fürs Verlinken! :-)

    Reply
    1. Schwerti Post author

      Ui, na das finde ich ja schön, dass Dir meine Bilder gefallen. Danke für die netten Worte! Mit dem Fernträumen…das geht mir bei Deinen Bildern ebenfalls so. Ich werd Dir auch gleich mal ne Nachricht schicken bzgl. eines der Fotos.
      VG, Schwerti

      Reply
  9. nossy

    Mensch Schwerti, da hast du ja was erlebt!
    Wäre ich so früh morgens geweckt worden mit Lava-Schreien, ich wäre wohl in Panik ausgebrochen. Dein Erlebnis erinnert mich allerdings daran, als ich in Neuseeland war und der Erdbeben-Alarm losging… uiii… wenn einer eine Reise tut, gelle? Dann kann er was erleben! :D

    Viele Grüße, nossy

    Reply
    1. Schwerti Post author

      Wir wussten ja, dass die Guides uns wecken würden, wenn etwas zu sehen ist. Und der Vulkan ist ja auch ein paar Meter weg, also alles halb so wild ;) In Neuseeland wurde ich auch schonmal vom Erdbeben geweckt, das fand ich irgendwie krasser, weil das ganze Haus gewackelt hatte. Tja, solche Sachen kann man auf Reisen schonmal erleben, da hast Du ganz recht. Danke für Deine netten Worte. Hast Du die Pause auf Deinem Blog beendet mit der Teilnahme an der Fotoparade ? Paar schöne Bilder dabei! VG, Schwerti

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.