4 Island Tipps für Reykjavik

By | 23. Juli 2018

Die nördlichste Hauptstadt der Welt ist Reykjavik in Island. Doch trotz der stetig steigenden Zahl an Touristen gibt es nur wenige Sehenswürdigkeiten innerhalb der Stadt. Meiner Meinung nach ist Reykjavik ein ziemlich unscheinbarer, eher langweiliger Ort. Und das, obwohl 120.000 Menschen in Islands Hauptstadt leben und außerdem das selbsternannte schönste Gebäude des Landes ebenfalls hier steht.

Was es in Reykjavik zu sehen gibt und warum es sich meiner Meinung nach eher lohnt, raus aus der Stadt in die Natur zu fahren – das verrate ich Dir in diesem Artikel.

Inzwischen gibt es mehrere Verbindungen täglich nach Reykjavik. Wenn Du also eine wählst, bei der Du am Mittag oder Nachmittag in Keflavik landest, reicht dieser halbe Tag völlig aus, finde ich. Die meisten kommen doch wegen der spektakulären Natur nach Island und vermutlich eher weniger wegen eines Städtetrips.

Vor dem Flughafengebäude stehen Busse, die Dich in die Stadt bringen. Tipp: Online vorbuchen = 2700 ISK (21,50 EUR). Der Flughafen Keflavik befindet sich fast 50 km außerhalb von Reykjavik. Du solltest also vorab checken, wo die Abholstation für Deinen Mietwagen ist. Mir persönlich wäre es zu lästig, mit dem Bus nach Reykjavik rein zu fahren und dann am nächsten Tag wieder zurück nach Keflavik zur Mietwagenstation. Für mich ist das noch ein PLUS für SADcars, bei denen wir unser Auto gemietet haben. Bei SADcars kann man das Auto direkt an der Rezeption des angeschlossenen Hostels in Empfang nehmen!

Mein Kumpel Sven und ich kommen am Nachmittag im Bus Hostel Reykjavik an. Vom BSI Busterminal sind es zu Fuß nur ein paar Minuten. Da lohnt sich die Warterei auf den nächsten Bus, der Dich bis vor die Tür vom Hostel fährt, eigentlich überhaupt nicht. Zur Info: Der Flybus vom Flughafen fährt nur bis zum BSI Busterminal. Dort verteilen sich die Passagiere auf die kleineren Shuttles zu ihren Unterkünften.

Nach dem Check-in werfen wir unseren Kram auf unsere Betten im Dorm Room und machen uns auf den Weg in die Stadt. Zugegeben, das Bus Hostel liegt nicht wirklich im Zentrum. Trotzdem lassen sich Reykjavik und die bekanntesten Sehenswürdigkeiten problemlos zu Fuß erkunden.

Was tun in Reykjavik ?

Was ich mir als einziges aufgeschrieben habe, ist die Skulptur Sólfarið. Sie steht direkt an der Uferpromenade, und bei gutem Wetter hat man einen tollen Hintergrund mit Bergen. Sie zeigt in Richtung Sonnenuntergang, wodurch der Name „Sun Voyager“ zustande kommt. Das Design des Wikingerschiffs spricht mich total an. Es wäre natürlich noch super, wenn die Sonne auf der Skulptur glitzern würde, aber daran ist heute nicht zu denken.

Skulptur Sólfarið Sun Voyager

Am Ufer entlang kommen wir ganz automatisch zum Konzerthaus Harpa. Scheinbar soll das Glasgebäude eine architektonische Attraktion sein. Mir ist das Ding nicht mal ein Foto wert, so wenig interessiert es mich. Da kommt schon mehr Begeisterung auf, als wir in der Altstadt auf die Hot Dog Bude Bæjarins Beztu Pylsur stoßen. Trotz des Hypes ist der Hot Dog hier immer noch nur ein warmes Würstchen in einem Brötchen. Was ihn allerdings ganz lecker macht, ist die Sauce dazu.
Adresse: Tryggvagata 1 – Preis: 450 ISK (3,60 EUR)

Tja, eigentlich waren das so ziemlich die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Reykjaviks. Auf dem Rückweg zum Hostel kommen wir noch an der von außen ganz schicken Hallgrímskirkja vorbei. Ein Blick hinein bietet skandinavischen Minimalismus. Außer dem Altar, den Sitzreihen und der Orgel gibt es nichts. Das Geld, um rauf auf die Spitze zu kommen, sparen wir uns.

Hallgrimskirkja Kirche in Reykjavik Island SVEN

Orgel Hallgrimskirkja Reykjavik Island

Wir beenden unseren 1. Abend in Island in der Hostelküche, wo wir uns etwas zu essen kochen und überlegen, was wir morgen machen sollen. Während der Planung haben wir uns nämlich gedacht, dass ein halber Tag vielleicht zu wenig für die Besichtigung einer Hauptstadt sein könnte. Und deshalb haben wir morgen noch den ganzen Tag Zeit für Reykjavik reserviert. Wir sind einfach davon ausgegangen, dass es mehr „Highlights“ gibt als die bereits genannten.

Nun, das hätte dann heute schon der 1. Roadtrip-Tag sein können. Stattdessen schlafen wir erstmal lange aus und frühstücken in aller Ruhe. Erst kurz vor Mittag machen wir uns auf den Weg in die Altstadt Vesturbær. Hier geht es immer wieder bergauf und bergab, vorbei an beschaulichen Häuschen und einer schönen Kirche. Im Reykjavik Fish Restaurant nehme ich mir eine Portion Fish & Chips für 1200 ISK (9,55 EUR) takeaway mit. Wir spazieren am Hafen entlang, auf dem Sculpture & Shore Walk. Am äußersten Eckchen des Hafens (Effersey, sagt Google Maps) ist ein kleiner Hügel, sieht aus wie ein Tennisball aus Gras. Hier machen wir eine Pause und schauen uns die „Skyline“ von Reykjavik an.

Reykjavik Hafen Skyline Harpa

Am Nachmittag sind wir wieder im Hostel, einigermaßen zufrieden, weil wir immerhin 7-8 km gelaufen sind heute. Als es langsam dunkel wird, machen wir uns auf den Weg zum nahegelegenen Perlan, einem Warmwasserspeicher und Museum. Es ist allerdings schon alles geschlossen, auch die Aussichtsplattform. Was natürlich echt toll ist, wenn man her kommt, um das beleuchtete Reykjavik von oben zu sehen! Und dann nennt sich das Ding auch noch großspurig „das schönste Gebäude Islands“ – naja, Auge des Betrachters und so… Immerhin ist die Aussicht selbst am Boden noch recht nett und Sven bekommt eine schöne Aufnahme der Stadt hin.

beleuchtetes Reykjavik bei Dämmerung SVEN

Die besten Orte in Reykjavik sind zusammengefasst:

  1. Sólfarið Skulptur
  2. Altstadt (Hot Dog essen)
  3. Halgrímskirkja
  4. Perlan (Sonnenuntergang)

Das waren anderthalb Tage in Reykjavik. Was denkst Du, reicht das ?
Ich bin der Meinung das ist mehr als genug. Wie Eingangs erwähnt kommen die meisten Besucher vermutlich für eine Island Rundreise. Für ein Layover auf dem Weg nach Nordamerika ist Reykjavik eigentlich ziemlich gut geeignet. Als Ausgangspunkt für einen Roadtrip finde ich es auch in Ordnung. Man kann den Mietwagen oder Campervan in Ruhe morgens abholen und den 1. Großeinkauf bei BONUS direkt erledigen. Auf das Thema Supermarkt und Geld sparen gehe ich im Artikel Island Planung genauer ein !

Weitere Eindrücke von Reykjavik findest Du hier:

  • Sabine von Ferngeweht ging es wohl wie mir. Sie rät auch dazu, direkt einen Roadtrip zu starten
  • Christine von Christine unterwegs scheint Reykjavik hingegen sehr gefallen zu haben

Top Tipps in der Umgebung von Reykjavik

Es gibt auch noch ein paar nette Aktivitäten, die man im „Umkreis“ machen kann …

Da wäre naheliegend Whale watching von Reykjavik aus. Im Hafen (Ægisgarður 13) befinden sich direkt mehrere Anbieter nebeneinander. Bestimmt hat auch Deine Unterkunft Flyer ausliegen. Im Sommer ziehen unter anderem Buckelwale vorbei. Auf der Reykjanes-Halbinsel, also quasi da wo Du dich schon drauf befindest, gibt es auch noch schöne Orte wie zum Beispiel:

  • Krisuvikurberg Cliffs
  • Brimketill Lava Rock Pool
  • Krýsuvík Geothermalgebiet
  • Blue Lagoon

Für mehr Tipps und Infos: www.visitreykjanes.is und der tolle Bericht von Travelinspired

Und das Top Ziel Nummer 1 von Reykjavik aus ist natürlich der Golden Circle. Da gibt es im Prinzip ganz Island kompakt auf einer Tagestour. Die schönsten Orte dort zeige ich Dir im nächsten Bericht, also schau bald wieder rein.

________________________________________

Nichts mehr verpassen !

Folge mir bei BLOGLOVIN und Facebook

4 thoughts on “4 Island Tipps für Reykjavik

  1. Klaus | Willkommen Fernweh

    Hey Schwerti,
    wir waren tatsächlich nur einen halben Tag in Reykjavik – dein Bericht bestätigt diese Entscheidung ein bisschen. Wir mögen Natur und Landschaft ja sowieso lieber als Städte (Ausnahmen bestätigen die Regel), das ist nicht nur auf Island bezogen so. Aber natürlich wird es da auch ganz andere Meinungen geben, zum Glück kann das jeder für sich entscheiden.
    Viele Grüße, Klaus

    Reply
    1. Schwerti Post author

      Geht mir eigentlich genauso. Ich bin auch lieber in der Natur unterwegs, als in Städten. Natürlich gibt es da ein paar Ausnahmen, und das ist ja auch ok so. Die Abwechslung macht das ganze erst gut. Wie Du selbst schreibst, jeder wie er/sie mag. Reykjavik war halt so ein Beispiel einer Stadt, wo ich möglichst schnell wieder raus will :)

      Reply
  2. DieReiseEule

    Hallo Schwerti,

    mir hat Reykjavik total gut gefallen, weil es so eine “langweilige” kleine Großstadt ist und gerade die Architektur von Harpa fand ich spannend. Aber so verschieden sind die Geschmäcker.
    https://diereiseule.com/2017/08/20/reykjavik-island/

    Leider hatte ich aber auch nicht die Zeit für den Rest der Insel, da es nur der Zwischenstop von und nach Grönland war.

    Herzliche Grüße

    Liane

    Reply
    1. Schwerti Post author

      Grüß Dich Liane,
      Da hast Du Recht, Geschmäcker sind verschieden. Wenn ich Interesse am herumbummeln hätte, wäre die Stadt bestimmt um einiges interessanter für mich gewesen. Für einen Zwischenstopp ist sie auf jeden Fall okay. Eine Rundreise auf Island hast Du aber noch nicht gemacht? Wird Dir bestimmt gefallen, wenn ich mir so deine anderen Reiseziele ansehe :)
      VG, Schwerti

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.